Entschädigungsansprüche aus einer Flugverspätung: Ihr Recht auf Ausgleich

Flugreisen sind heutzutage ein fester Bestandteil des modernen Reiseerlebnisses. Doch was passiert, wenn Ihr Flug sich verspätet und Ihre Reisepläne durchkreuzt werden? In solchen Fällen haben Passagiere in der Europäischen Union oft Anspruch auf Entschädigung gemäß der Fluggastrechteverordnung (EG) Nr. 261/2004. Diese Verordnung legt klare Regeln fest, die Fluggesellschaften dazu verpflichten, Passagieren bei Flugverspätungen angemessenen Ausgleich zu gewähren.

Wann haben Sie Anspruch auf Entschädigung?

Laut der Fluggastrechteverordnung haben Passagiere Anspruch auf Entschädigung, wenn ihr Flug in der EU startet oder landet und die Verspätung mehr als drei Stunden beträgt. Die Verspätung wird ab dem Zeitpunkt gemessen, zu dem das Flugzeug die Zielflughafentür öffnet. Es ist wichtig zu beachten, dass die Fluggesellschaften von ihrer Entschädigungspflicht befreit sind, wenn die Verspätung auf außergewöhnliche Umstände wie extreme Wetterbedingungen, politische Instabilität oder Streiks zurückzuführen ist.

Höhe der Entschädigung:

Die Höhe der Entschädigung hängt von der Flugstrecke ab:

  •  Bei Flügen bis zu 1.500 km beträgt die Entschädigung in der Regel 250 Euro.
  •  Bei Flügen zwischen 1.500 und 3.500 km beträgt die Entschädigung normalerweise 400 Euro.
  • Bei Flügen über 3.500 km beträgt die Entschädigung üblicherweise 600 Euro.

Vorgehensweise bei Entschädigungsansprüchen:

Um Ihre Entschädigung zu beantragen, sollten Sie folgende Schritte befolgen:

  1. Informieren Sie die Fluggesellschaft über die Verspätung und bitten Sie um schriftliche Bestätigung.
  2. Sammeln Sie alle relevanten Unterlagen, wie Bordkarten, Buchungsbestätigungen und Reisepläne.
  3. Behalten Sie alle Quittungen für Ausgaben, die aufgrund der Verspätung entstanden sind, wie z.B. Mahlzeiten und Unterkunft.
  4. Reichen Sie Ihren Anspruch schriftlich bei der Fluggesellschaft ein und fügen Sie alle erforderlichen Dokumente hinzu.
  5. Wenn die Fluggesellschaft Ihren Anspruch ablehnt oder nicht angemessen reagiert, können Sie sich an die nationale Aufsichtsbehörde für Fluggastrechte in Ihrem Land wenden.

Fazit:

Flugverspätungen können frustrierend sein, doch die Fluggastrechteverordnung bietet Passagieren Schutz und Entschädigung in solchen Situationen. Es ist wichtig, Ihre Rechte zu kennen und im Falle einer Verspätung angemessen vorzugehen, um den Ihnen zustehenden Ausgleich zu erhalten. Denken Sie daran, alle relevanten Unterlagen aufzubewahren und bei Bedarf professionelle Unterstützung in Anspruch zu nehmen, um Ihre Entschädigung zu sichern.

Praxishinweis:
Sollte die Fluggesellschaft Sie über Ihre Rechte nicht informiert haben, können Sie sich unmittelbar einen Rechtsbeistand einholen. Die Kosten (Rechtsanwaltskosten) muss die Airline ebenfalls erstatten.